Die Schwierigkeit von Mountainbiketouren – Die Singletrail-Skala

Folgen

Downhill-Singletrails werden auf unserem Portal in die drei Schwierigkeitsklassen (leicht, mittel und schwer), der im Mountainbike-Sport geläufigen Singletrail-Skala (STS) unterteilt, die entsprechend der farblichen Kennzeichnung von Skipisten (blau, rot, schwarz) unterschieden werden. Sechs weitere S-Grade helfen darüber hinaus, genauer zwischen den einzelnen Klassen differenzieren zu können. Anhand der STS können nun die technischen Schwierigkeiten von flachen oder abfallenden Streckenabschnitten angegeben werden, wobei die hohen Schwierigkeitsgrade in der Regel nur von Singletrails erreicht werden.


Die S-Grade der Singletrail-Skala

S 0:
Wegabschnitt ohne schwierige Fahrabschnitte wie Felsen, Stufen oder Wurzelwerk auf ebenen bis mäßig ebenen Wald- und Wiesenwegen mit weitläufigen Kurven.
S 1:
Wegabschnitt mit kleineren Hindernissen wie kleine Steine, Wurzeln und Erosionsrinnen auf unbefestigtem Boden mit bis zu 40 % Gefälle ohne Spitzkehren.
S 2: 
Wegabschnitt mit größeren Steinen, Wurzeln, Stufen und flachen Treppen auf häufig unbefestigtem Boden mit bis zu 70 % Gefälle und engen Kurven.
S 3: 
Rutschige Singletrail über große Felsbrocken, Geröll und schwierige Wurzelpassagen, hohe Stufen und Spitzkehren mit bis zu 70 % Gefälle und schrägen Steilrampen.
S 4: 
Sehr steile Singletrails mit großen Felsbrocken verblockt und schwierigen Wurzelpassagen zwischen losem Geröll, hohe Stufen, extreme Spitzkehren und Steilrampen.
S 5: 
Extrem verblocktes, loses und schmales Gelände mit Geröllfeldern, extremen Absätzen, Gegenanstiegen, Spitzkehren und zahlreichen Hindernissen (z.B. umgestürzte Bäume) in stark abfälligem Gelände.

Der am häufigsten auftretende Schwierigkeitsgrad einer Strecke bestimmt den allgemeinen Schwierigkeitsgrad der gesamten Strecke.

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare

Powered by Zendesk